Menschen mit Behinderung  stehen bei uns nicht im Abseits!

special-logo-olympics-farbe

Rot-Weiss Frankfurt und Special Olympics Deutschland, das ist eine ganz spezielle Verbindung.
Seit 2002 kooperiert Rot-Weiss Frankfurt als einziger deutscher Sportverein mit der größten Behindertenorganisation der Welt. Als Zeichen der Verbindung tragen alle Spieler aus dem Seniorenbereich das Logo der Special Olympics Deutschland auf ihren Trikots.

Ziel der Zusammenarbeit ist es, die motorischen Fähigkeiten von geistig behinderten Menschen zu fördern. Hierfür trainiert ein Trainerstab der SG Rot-Weiss Frankfurt, lange geleitet von Istvan Sztani (Meister 1959 mit Eintracht Frankfurt / ungarischer Nationalspieler) und seinem Co-Trainer Mithat Gürser ein- bis zweimal wöchentlich die Fußballmannschaft der Praunheimer und Oberräder Werkstätten.
2004 gelang unserem Team in Hamburg die deutsche Meisterschaft und alle Spieler und Trainer erhielten die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main für diese tolle und herausragende sportliche Leistung.

Jedes Jahr organisiert und veranstaltet die SG Rot-Weiss Frankfurt mit viel Engagement ein nationales Behinderten-Turnier mit über 200 Teilnehmern aus der gesamten Bundesrepublik. Dies ist ein besonderes Erlebnis für behinderte- und nicht behinderte Menschen.

Für Informationen zum Training oder Freundschaftsspiele gegen unser Team nutzen Sie bitte unsere Vereinsmailadresse:  info@rot-weiss-frankfurt.de.

 

LÖWEN-internet

Unser neues Rot Weiss Team – die „Löwen“ von Rot Weiss

Löwen 1

Am Samstag, den 31. Oktober wurde unser neues Team vorgestellt.  Mehr demnächst darüber….

 

Ballzauber steckt die Besucher an

12. Turnier für Menschen mit Behinderung am 22. September 2014 bei Rot Weiss

von Gernot Gottwals
Zum 12. Fußballturnier für beeinträchtige Menschen konnte der Sportverein SG Rot-Weiss Frankfurt rund 120 Kicker begrüßen. Umbaubedingt musste die Sportgemeinschaft auf das ehemalige Polizeisportgelände Grün-Weiss ausweichen.
Die Zuschauer fieberten mit und bejubelten begeisternde Szenen.
Die Zuschauer fieberten mit und bejubelten begeisternde Szenen.
Packende Duelle lieferten sich die Teams beim Fußballturnier. Hier spielen die Mannschaften der St.-Josef-Stiftung und der Schlocker-Stiftung gegeneinander. Die Schlocker-Stiftung hatte mit 2:0 die Nase vorn. Fotos: Menzel
Packende Duelle lieferten sich die Teams beim Fußballturnier. Hier spielen die Mannschaften der St.-Josef-Stiftung und der Schlocker-Stiftung gegeneinander. Die Schlocker-Stiftung hatte mit 2:0 die Nase vorn. Fotos: Menzel
Rödelheim/Bockenheim. 
Lange bleibt es spannend, als die Fußballmannschaften Praunheim I und Reichelsheimer Werkstätten nach einem packenden Spiel im Elfmeterschießen gegeneinander antreten: Nach den ersten fünf Schützen steht es immer noch unentschieden, die Fans am Rande des Fußballplatzes fiebern begeistert mit. Erinnerungen an dramatische Elfmeterszenen der Weltmeisterschaft werden wach. Erst spät können die Praunheimer Lokalmatadoren die Partie mit 11:10 für sich entscheiden.

 Spannender Wettkampf

 Zunächst sind die Reichelsheimer kurz enttäuscht – doch anders als in Brasilien muss sich der Gegner nicht als Verlierer fühlen: Denn Fußball kann leicht sein und einfach Spaß machen, wenn man weiß, dass das Runde ins Eckige muss und ein Spiel aus zwei Halbzeiten besteht. Und der Ballzauber steckt umso mehr an, wenn es einmal nicht um Punkte und Spielertransfers geht. Natürlich lieferten sich auch die neun Mannschaften des Turniers für Beeinträchtigte der SG Rot-Weiss Frankfurt spannende Wettkämpfe um den Ball, die schließlich die Elf der Oberurseler Werkstätten als Sieger hervorbrachten.

Neben den beiden Mannschaften aus Praunheim sowie den Teams aus Oberursel und Reichelsheim gingen dieses Jahr die Werkstatt der Schlocker-Stiftung aus Oberursel, die Soziale Förderstation Bebra, das Sankt Josefs-Stift aus Eisingen bei Würzburg, sowie die Reha Werkstatt Lauterbach und Aumühle Darmstadt in die Ausscheidungsspiele. Weil das eigene Stadion der SG Rot-Weiss Frankfurt noch bis nächstes Jahr umgebaut wird, musste die Sportgemeinschaft dieses Jahr auf das ehemalige Polizeisportgelände Grün-Weiss Am Römerhof 13 ausweichen, wo die Kicker mit Enthusiasmus und Fairness kämpften: „Es geht streng nach den Regeln des Deutschen Fußballbundes, die jeder versteht“, unterstreicht Claudia Rode, Elternbeirätin bei der SG Rot-Weiss Frankfurt und Organisatorin des Social Days „Turnier für Menschen mit Behinderung“ der Deutschen Bank.

Die Deutsche Bank selbst unterstützte das Turnier mit einer Spende von 1000 Euro, half Rot-Weiss bei der Vorbereitung, der Essensausgabe und der Tombola: „Wir engagieren uns ehrenamtlich für den Verein, weil Sport Menschen mit und ohne Handicap zusammen-bringt und die Toleranz fördert“, betont Rode. Das Fußballturnier gibt es mit Pausen bereits seit rund zehn Jahren. „Deshalb freut es uns umso mehr, dass wir erneut einen Teil dazu beitragen können, dass diese Veranstaltung ein Gewinn für alle wird.“

Zwölf Jugendteams

Die SG Rot-Weiss Frankfurt entstand aus dem Zusammenschluss mehrerer Fußballclubs des Stadtteils Bockenheim. Der am Rödelheimer Parkweg beheimatete Verein besitzt zurzeit zwölf Jugendmannschaften verschiedener Altersklassen. Außerdem unterstützt die Spielgemeinschaft die Initiative des hessischen Fußballverbandes „ballance Hessen – Fußball für Toleranz, Integration und Fair Play“.

Schließlich pflegt Rot-Weiss Frankfurt seit 2002 als einziger deutscher Sportverein eine Zusammenarbeit mit der weltweit größten Behindertenorganisation Special Olympics und organisiert das überregionale Turnier für Fußballteams aus Deutschland mit geistigen Beeinträchtigungen, oft mit mehr als 200 Teilnehmern.

Dass es dabei nicht nur auf den Turniersieg ankommt, zeigt sich auch daran, dass Rot-Weiss zusätzlich den Torschützenkönig und besten Torwart mit Sonderpreisen ehrt.

Bericht der Frankfurt Neuen Presse vom 22.09.2014