11Teamsports Verbandsliga: Krimi in Hanau: Rot-Weiss mit einem Sensationssieg beim Tabellendritten

Und wöchentlich grüßt das Murmeltier. Wieder einmal hatte sich Rot-Weiss viel vorgenommen und wieder verpennte man die Anfangsphase. Was FC Erlensee letzte Woche an Chance liegen ließ, nutzten die Hanauer diesmal eiskalt. 0:2 nach 30 Minuten, dazu hohen Ballbesitzanteil der Gastgeber, ließen eigentlich nur einen Sieger am gestrigen Sonntag zu.

Abermals eine Systemumstellung brachte die Roten zumindest spielerisch ebenbürtig zurück in die Partie. Nach der Halbzeitpause drückten die Gäste auf den Anschlusstreffer. Doch das Tor fiel auf der Gegenseite. Nach einem feinen Konter des Auftiegsaspiranten, 0:3 (65. Minute), war eigentlich für alle im Stadion die Messe gelesen. Eigentlich, doch irgendwie hatte man immer das Gefühl „hier geht doch noch was“. Nach Ozan Keskins Anschlusstreffer, wirkte 1960 ein wenig überrascht. (69.)

Und so nahm der Wahnsinn seinen Lauf. Mark Nowak mit einem abgefälschten Schuss zum 2:3. (79.) Mit Kunisch und Pauna brachte Coach Slobodan Komjlenovic nochmal frische Offensivkräfte. Flanke Kunisch, Keskin legt ab, Justin Piere 3:3. (89.) Und als wäre das noch nicht genug gewesen. Pauna mit einem sensationellen Diagonalball auf Kunisch, dieser legt direkt quer auf Brkic, und der Linksverteidiger im Stile eines Goalgetters eiskalt zum 4:3 (92.) Der Jubel kannte keine Grenzen mehr und der Unparteiische beendete danach sofort die Partie.

Wahnsinn! Was ein Spiel. Was für eine Moral. Was für ein unglaublicher Sieg dieser jungen Truppe. In dieser teils schweren und komplizierten Saison belohnen sich die Roten endlich für den hohen Aufwand den die Jungs Woche für Woche betreiben und kommen dem Klassenerhalt mit riesen Schritten immer näher.

Teile diesen Beitrag
Bookmark the permalink.